Domsingschule erhält Spende von der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

Gemeinsamer Einsatz für das, was zählt!

IB spendet 500 Euro für Förderverein Magdeburger Domchor e. V.

Stellvertretend für die Mitarbeiter der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) überreichte Kommunikationsleiter Thomas Kühne gestern eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Förderverein Magdeburger Domchor e. V.

„Historie trifft Zukunft, Engagement und kreative Visionen vereinen sich – diese Werte stehen sinnbildlich für die Investitionsbank Sachsen-Anhalt aber auch für den Domchor Magdeburg und die darin eingebettete Domsingschule, die bereits über viele Generationen den Kindern eine fundierte musikalische Ausbildung bietet und somit eine beständige Größe in der Chorlandschaft bildet, sowie auch die Investitionsbank nachhaltig die Region durch ihr Engagement prägt.“, dankt Domsingschulleiterin Sabine Lattorf vom Magdeburger Dom.

Mit der Domsingschule werden Kinder auf ihrem musikalischen Weg begleitet. Die musikalischen Fähigkeiten werden weiterentwickelt und in der Chorgemeinschaft eine intensive Zeit verbracht. Die Spende soll für Materialien rund um Kulissen, Kostüme und Equipment für Aufführungen sowie Noten eingesetzt werden.

Dazu betont Thomas Kühne, Kommunikationsleiter der IB: „Nachwuchsförderung liegt uns ebenso am Herzen wie dem Domchor. Dabei behalten wir nicht nur die Unternehmen Sachsen-Anhalts im Blick, sondern immer wieder auch das kulturelle, gesellschaftliche und soziale Engagement. Hier ist die Spende unserer Mitarbeiter gut angelegt.“ Gesammelt wurde für den guten Zweck auf einer Veranstaltung unter den Kollegen.

 Der Förderverein Magdeburger Domchor e. V. besteht seit 1997. Schwerpunkt des Vereins ist insbesondere die finanzielle Verantwortung für die Ausbildung der jüngsten Sängerinnen und Sänger. Dazu zählt auch die Domsingschule, in der aktuell rund 100 Kinder im Alter von der Klasse 2 bis 6 sind. Sie erhalten in kleinen Gruppen altersgemäßen Unterricht in Notenkenntnissen, im Umgang mit der Stimme und der Mehrstimmigkeit.


Die Magdeburger Domsingschule trug Stücke aus ihrem Repertoire zur Spendenübergabe vor.

Mit dem Magdeburger Domchor die Karwoche beginnen

Am Palmsonntag, 25. März 2018, beginnt der Domchor die Heilige Woche mit einem Konzert im Remter um 17 Uhr.

Johann Sebastian Bachs Motette „Jesu, meine Freude“ ist die Passionsmotette, die keine ist. Im Lied von Johann Franck, geschrieben 1653, das dem Werk zu Grunde liegt, ist das zentrale Thema zwar die Liebe Gottes zu dem Menschen – eben die Liebe, die sich in Menschwerdung Christi und in seinem Kreuzestod äußerte – aber auf das Leid Christi geht der Text nicht ein. Die Verbindung des Werkes mit der Passionszeit liegt daran, dass Francks Lied seit Jahrzehnten Wochenlied des Sonntags „Laetare“ – Freuet euch! – gewesen ist. Eher hat der Dichter den leidenden (und sterbenden) Menschen im Blick, der Mensch, der sich in Christo geborgen weiß. Wie dem auch sei – Bachs  Motette aus der Zeit um 1720 (die Überlieferung, sie sei für die Trauerfeier für die Frau des Leipziger Postmeisters 1723, ist nicht zu bestätigen) ist ein bewegendes, mal erschütterndes Werk, das in höchstemotionaler Musik die Seligkeit der Erlösten und die Bitterkeit des Verdammnisses gegenüberstellt.

Das zweite Werk des Nachmittages ist eine Komposition, die der englischen Chortradition entspringt – jedoch bei Bach verwurzelt ist. Sie ist annähernd 150 Jahre alt und der tiefsten Romantik verpflichtet – erklingt aber hier höchstwahrscheinlich zum ersten Mal. John Stainers „Meditation über das Leiden unseres Heilands Jesus Christus“ „The Crucifixion“ wurde 1887 geschrieben und uraufgeführt, und greift formal absolut auf die barocke Passionstradition zurück; Rezitative mit biblischem Text sind zu finden, Arien mit freien Texten, Chorstücke frei und biblisch und auch Choräle, bei denen die Mitwirkung der Gemeinde vorgesehen war, die aber neu komponiert wurden, nicht „aus dem Bestand“ kamen. Allein in der Kürze des Werkes und in der Instrumentierung – Orgel statt Orchester – erkennt man, dass es Absicht des Komponisten war, ein Werk zu schaffen, das in der Reichweite eines normalen Gemeindechores sei. John Stainer, zu seiner Zeit eines der anerkanntesten Musiker Englands, Organist an St Paul’s Cathedral, Professor und vieles mehr, schätzte seine eigenen Musik als „mostly rubbish“ ein, weitestgehend Müll, und Bach war er gewiss nicht. „The Crucifixion“ ist aber ein bewegendes Werk voller melodischer Schönheit und mal überraschender und farbiger Harmonie – eine Entdeckung, die sich lohnt.

Mitwirkende: Magdeburger Domchor / Ltg Barry Jordan; Niek van den Dool, Tenor, Robert Lehmann, Bass; Moritz Backhaus, Orgel; Alexander Koderisch, Cello.

Karten: nur Abendkasse. € 12, erm. € 9, Studenten und Schüler € 5. Weitere Ermäßigungen mit der SparkassenCard

Ein schöner Abend mit Domchormusik & interessantem Vortrag & guten Gesprächen

Welch ein gelungener Auftakt auf dem Weg zu unserem 200. jährigen Domchorjubiläum im nächsten Jahr 2019, bei der gemeinsamen Veranstaltung der Dommusik und der Magdebrgischen Gesellschaft am vergangenen Donnerstag.

Ein sehr gut gefüllter Remter ließ großes Interesse bei den Magdeburgerinnen und Magdeburgern spüren, die bei den unterhaltsamen und interessanten Ausführungen von Martin Groß sowie wunderbaren Domchorklängen gänzlich die Möglichkeit hatten die Tradition des Chores zu erleben.

Bei einem anschließenden Weinempfang in der Sacristei konnten auch viele ehemalige Domchormitglieder untereinander ins Gespräch kommen und auf die Zukunft des Chores anstoßen.

Als dauerhafte Lektüre ist ein Heftchen rund um die wechselvolle Geschichte des Domchores entstanden, dass gerne unter isabel.toenniges@magdeburgerdommusik.de abgefragt werden kann.

Wir bedanken uns noch einmal herzlich bei Frau Dr. Hess und Martin Groß für die Erstellung der Domchorbroschüre und des Vortrages und bei der Magdeburgischen Gesellschaft, die diesen Abend ermöglichte.

 

Der Domchor auf der Schwelle zum 200. Jubiläum – Einladung zum Vortrag & Musik

Der Magdeburger Domchor auf der Schwelle zum 200. Jubiläum

 Vortrag & Musik

 In Kooperation mit der Magdeburgischen Gesellschaft

In Kooperation mit der Magdeburgischen Gesellschaft veranstaltet die Dommusik einen    interessanten Abend rund um die Geschichte des Domchores, der 2019 bereits sein 200.             Jubiläum nach der Neugründung 1819  begeht und neben einem sehr interessanten und        unterhaltsamen Vortrag, vom langjährigen Domchormitglied Martin Groß, der bereits mehrere Chorleiter erlebte und viele Projekte mitgestaltete, wird der Domchor verschiedene           musikalische Chorstücke der ehemaligen Domchorleiter darunter Gerhard Bremsteller,             Bernhard Henking und  Hans Chemin-Petit sowie ein Werk von Barry Jordan präsentieren.           Der Abend stellt eine kurzweilige Präsentation der langen Chortradition im Dom und ein          Ausblick auf die zukünftigen Projekte der Dommusik dar.

Anschließend an den Vortrag und die Musik können Sie den Abend bei einem Glas Wein und kleinen Snacks in der Sacristei mit guten Gesprächen ausklingen lassen.

Der Eintritt ist frei!     

Einen guten Start in das neue Domchorjahr 2018

Wir wünschen all unseren Domchor-Fans noch verspätet ein wunderschönes neues Jahr  2018 🙂

Mit ganz viel Spannung erwarten wir die vielen tollen Projekte und Konzerte die vor uns liegen, angefangen von der monumentalen Aufführung des Elias-Oratoriums über die Teilnahme am Chorfest Magdeburg bis hin zu eigenen Projekten der Kinder- und Jugendlichen beim Familienkonzert und eigenen Konzerten.

Mit Vorfreude euch bei vielen Konzerten begrüßen zu können verbleibt

Das Team des Domchores

 

 

Schaut auch gleich einmal in unser gesamtes Dommusikprogramm es sind zahlreiche neue Cross-Over-Programme dabei, wie Orgel gepaart mit Tanz oder ein Feuerwerk von Lichtakzenten und Projektionen zum fabelhaften Orgelspiel von Barry Jordan.

Programm2018_druck

Volles Haus bei der Motette der Jungen Kantorei in der Wallonerkirche

Das war ein sehr schönes eigenes Konzert der Jungen Kantorei bei der Reihe Motette in der Wallonerkirche.

Es war eine voll besetzte Kirche mit einem begeisterten Publikum am letzten Sonntag dabei, als die Kinder- und Jugendlichen des Domchores unter Leitung von Barry Jordan Musik von Telemann und Mitgliedern der Bach-Familie präsentierten.

Wir freuen uns auf viele weitere Konzerte der Jungen Kantorei, die im kommenden Jahr ihre erste Konzertreise (nach Finnland) unternimmt.

Domchor –erhält Preis „MarketingCHANCE Sachsen-Anhalt 2017“ vom Marketing Club Magdeburg 🎉

Am 19.10.2017 wurde der Domchor in der 20. Auflage der Verleihung des MarektingHIGHLIGHTS und der MarketingCHANCE des Marketing Clubs Magdeburg ausgezeichnet.

Der Domchor durfte den Preis MarketingCHANCE, der mit einem Preisgeld von 1.000 € dotiert ist, für seine herausragenden und innovativen Marketingideen als Verein, durch den IHK-Präsidenten Klaus Olbricht, entgegennehmen. Anne-Kathrin Beyer und Norbert Schröder konnten den Preis stellvertretend für den Domchor empfangen.

 

 

Der Preis wird von der Jury ausgelobt, unter den Anhaltspunkten, dass Marketing-Instrumente bewusst und sinnvoll eingesetzt werden und auf dieser Grundlage eine erfolgreiche Wahrnehmung und Etablierung erkennbar ist und sich auch in der Zukunft weiter entwickeln wird.

Der Domchor konnte besonders durch eine breite Ausrichtung des Themas überzeugen, dass u.a. die Neustrukturierung des Chores beinhaltet, durch die Neugründung des Oratorienchores oder der fachspezifischeren Ausrichtung der Nachwuchschöre.
Des weiteren konnte das neu erstellte Branding, das heißt das gemeinsam mit der Agentur Genese erarbeitete Logo und Layout, überzeugen, aber auch das konzipierte Leitbild des Chores.

Weiterhin wurde darauf aufbauend die Kommunikation des Chores in der Außenwirkung intensiviert. Insgesamt konnte so das Chorleben des Domchores eine große Steigerung erfahren und das gemeinsame Muszieren als verbindendes Element untermauern.

Wir freuen uns sehr über diesen Preis und möchten mit viel Motivation in die neuen künstlerischen Projekte gehen

Neues Projekt für den Oratorienchor: Mendelssohns „Elias“

Felix-MendelssohnDie Probenarbeit des Oratorienchors für eines der beliebtesten Oratorien der Romantik, Felix Mendelssohn Bartholdys „Elias“ beginnt Ende Oktober. Interessierte in allen Stimmlagen sind herzlich willkommen mitzuproben und – singen bei diesem Projekt. Aufführungstermin ist Samstag, 26. Mai 2018 im Dom; Proben finden Donnerstags 14-tägig in unserem Probenraum in der Straße „Am Dom“ statt.

Eine Auflistung aller Termine finden Sie hier: PROBENPLAN oder unter der Rubrik Termine –  Probenpläne hier auf der Seite. Eine Voranmeldung ist für uns hilfreich!

Wir benutzen Carus Material und stellen Chorpartituren zur Verfügung. Wer lieber einen Klavierauszug nutzt, wir gebeten, diesen selbt zu besorgen. Schon vorhandene Ausgaben sind brauchbar.

Magdeburger Domchor-Logo ausgezeichnet mit dem Red dot Award 2017

Seit 2016 ist der Magdeburger Domchor nun mit seinem neuen Design und Layout präsent zu dem auch das von Anne-Kathrin Beyer und der Agentur Genese entwickelte Domchor-Logo gehört.

 

Logo bunt

Dieses wurde nun mit dem Red dot Award 2017 ausgezeichnet und so steht nicht nur die musikalische Leistung im Vordergrund, sondern auch optisch wird die Qualität des Domchores sichtbar gemacht.

Wir freuen uns über diese Auszeichnung und sind stolz das Logo tragen zu dürfen.

 

 

Gefeierte Premiere des Oratoriums von Elgar „The Apostles“

Bereits fünf Minuten vor Beginn der Aufführung konnte man eine Stecknadel fallen hören,           so hoch war die Spannung der Zuschauer im ehrwürdigen Dom vor den ersten kraftvoll             erklingenden Tönen des Oratoriums „The Apostles“ von Edward Elgar.

Am vergangenen Sonnabend, den 17.06.2017 feierte die opulente Aufführung mit dem     Magdeburger Domchor, der Kantorei Halberstadt und der Magdeburgischen Philharmonie             Premiere in Magdeburg und wurde mit langanhaltendem Beifall gewürdigt.

Edward Elgar hat in diesem Werk facettenreiche Klangvariationen vereint, von eindringlichen Solopartien über Chor- und Orchesterpassagen die an heutige Filmmusiken erinnern bis hin zu    imposanten Tonmotiven die ihren eindrucksvollen Nachhall im Dom finden.

Der 140 Sängerinnen und Sänger umfassende Chor zeigte dabei eine große Variationsvielfalt,      einerseits eine Leichtigkeit des Gesangs, auf der anderen Seite tiefgehend bewegende Töne.

Die Doppelchöre bilden Einzelmotive heraus und führen diese auch immer wieder zusammen.

Die Gesamtleitung liegt bei Domkantor Barry Jordan, der dieses Meisterwerk mit Präzision           und unbändiger Leidenschaft leitet und allen Mitwirkenden gekonnt miteinander zu einem           großen Klangkörper zusammenführt.

Die Solisten erheben ihre Stimmen und erzählen auf lyrische, aber auch eindringliche Weise   die Geschichte, sodass die Zuschauer sich an die Hand genommen fühlt und immer weiter in         die Weiten der Musik folgen möchte.

Das Orchester formiert gemeinsam mit den Solisten und dem Doppelchor den imposanten          Gesamtklang und breitet den von Elgar angelegten Klangteppich immer weiter aus.

Mit einem hohen Maß an Spielfreude begeben sich die Musikerinnen und Musiker in die

Weiten des Meilensteinwerkes „The Apostles“ und tragen diese scheinbar an jeden einzelnen      Besucher heran, mal mahnend, mal auffordern und mal nur träumerisch.

Dabei wurde die Handlung plastisch greifbar, in der die Geschichte der Apostel, sowie das             bedeutende Wirken der Maria Magdalena bis hin zum Judas-Verrat thematisiert wird.

Edward Elgars Leidenschaft zur Musik lag die ganzen 2 Stunden in der Luft und seine             Werke versprühen noch heute ihren besonderen Reiz der Kombinationsvielfalt.

 

DSC04144 DSC04134